SOROPTIMIST INTERNATIONAL

"WIR SIND DER WEG" Club Goldes Südsteiermark

 

Gradonna „Die Fünfte“

Auch heuer war der Clubausflug wie jedes Jahr am letzten Jännerwochenende und wie anders könnte es sein – ein durch und durch gelungenes Wohlfühlwochenende.
Und wieder hat es sich bestätigt: Die Clubschwestern vom SI Club Goldes Südsteiermark sind nicht nur sportlich und sozial engagiert, sondern schätzen besonders Humor und Genuss.
Das Gradonna Resort in Kals am Nabel vom Großglockner bietet aber auch in gleichmäßiger Qualität alles was ein Herz begehrt. Wunderbare anspruchsvolle Skipisten, sonnige Skihütten mit 2 Haubenlokal Charakter, im Hotel einen Wellness- und Spa Bereich, wie man ihn selten findet. Das Haubenrestaurant verwöhnt die Gäste von Früh bis Spät und die Barcrew kennt wohl jeden Drink.
Abgesehen von den wunderschönen Zimmern, ist der Blick auf die höchsten Berge Österreichs ein zusätzliches Geschenk.
Vier Tage waren fast zu wenig, um ernste, private und Club interne Themen ausführlich zu besprechen.

Und eines ist jetzt schon klar – nächstes Jahr um die selbe Zeit, werden die sich die Clubschwestern im Gradonna wieder auf ein ganz spezielles Wochenende treffen

Eine vergnügliche Zeitreise in doppelter Hinsicht… 

Auf Einladung von Christiane folgten wir ihr am 31.Oktober ins Kino Hasewend nach Eibiswald, wo uns gleich mehrere Überraschungen erfreuten. Aufgrund ihrer Freundschaft mit dem Regisseur Richard Rossmann, der höchstpersönlich zu diesem Abend aus Berlin einreiste, wurde dessen vielprämierter Film „Ski Heil“ vorgeführt. Christianes große Affinität zum Skisport und ebenso ihre eigene Biographie, waren Anlass uns diesen sehr feinfühlig wie interessant gestalteten Film zu zeigen. Neben zahlreichen Clubschwestern und weiteren Besuchern, hatten wir die große Freude Richards Mama kennenzulernen, wie dessen „Omami“, die uns allen Gänsehaut bereitend, ob ihres Alters von 103 Jahren, extra die weite Reise aus dem weit entfernten Pinzgau auf sich genommen hatte. Angetan von Ihrer robusten Ausstrahlung konnten viele ihr biblisches Alter kaum glauben und noch heute, Wochen später denke ich mit einer gewissen Dankbarkeit und einem Lächeln daran zurück.
 
Danke liebste Christiane, für diesen fröhlichen Abend, für diese neuen Eindrücke, für die köstlichen Brötchen.
 (Bericht von: Christina Flucher)

Eine Reise in eine Luxusseifenblase …

So oder ähnlich könnte unser Fazit zur Charterfeier ins zauberhaft winterliche Saanenland, nach Gstaad vom 10. bis 13. Jänner 2013 lauten.
Doch zurück zum Anfang unserer unkomplizierten, flotten Reise, bei der wir Donnertag nachmittags gutgelaunt und neugierig Gstaad erreichten, um unser Hotel, wie sich herausstellen sollte, ein Hotspot der Einheimischen und Gstaader Original, zu beziehen. Der erste Abend begann mit einem fulminanten Abendessen im Hotel Palace, gemeinsam mit zwei Clubschwestern unseres Patenclubs Liechtenstein Vaduz, Eva und Jolanta, zu dem uns unsere Monika (Studer) großzügig einlud. Dieser endete bei entspannter Livemusik, knisterndem Kaminfeuer und einem Gläschen Averna vor einer zauberhaften Kulisse üppig dicker Schneeflocken hinter den weitflächigen Fensterflächen. Dieser dichte Schneefall war es nun auch, der uns an Schifahren Freitags nicht mehr zu denken erlaubte, was uns ausreichend Zeit gab, von Boutique zu Boutique zu flanieren um uns probeweise in Cashmere und Vikunia zu hüllen. In einem dieser herrlichen Geschäfte fiel dann auch der Titel dieser Erzählung. Den in Gstaad gibt es laut einer einheimischen Verkäuferin keine Wirtschaftskrise, nur Wonne, Grießchmarrn und gefüllte Läden, eine Luxusseifenblase eben - und man hätte es nicht treffender formulieren können.
Zum Gettogether ging es schließlich in einen regional typisch herrschaftlichen Gasthof, wirklich meisterhaft, ganz in Holz gebaut. Dort wurden wir nach einem literarischen Vortag in Schwizer Deutsch, von dem wir leider nur „gsi“ verstanden, lukullisch mit Raclette und Fondue bewirtet. Wobei es vom Fondue hieß, dass es bis über die Grenzen des Saanenlandes hinaus, bekannt und beliebt sei…
Der nächste Tag begann ganz wildromantisch bei einer Pferdeschlittenfahrt durch den Ort, eingekuschelt in dicken Felldecken. Die Fahrt führte uns vorbei an geräumig staatlichen Chalets, wo man schon von außen sah, wie gemütlich und erholsam so ein Aufenthalt in Gstaad sein konnte. Leicht ausgekühlt hauchten wir uns mit einem heißen Tee in unserem Posthotel Rössli wieder Leben ein, sodass wir uns wieder frisch und rotbackig zur konstituierenden Sitzung ins Hotel Palace aufmachten. Souverän moderiert von der Gründungspräsidentin Franziska Brändli und begleitet von unterhaltsamer Hackbrettmusik ging es durch den Nachmittag . Unmittelbar danach chauffierte uns eine Seilbahn auf den Gstaader Hausberg Eggli, in eine urige Schibeiz, in der schon Madonna ihr Silvester verbracht haben soll. Dort gab ein entspanntes Näherkennenlernen mit den neuen Clubschwestern, untermalt mit musikalischen Jodeleinlagen, die eine sehr lustig vertraute Atmosphäre schufen. Da die Seilbahn speziell für uns in Betrieb genommen wurde ging es bei noch angenehmer Nachtzeit talwärts, und Johanna und ich ließen die Tage und Eindrücke bei einem Gläschen Appenzeller reüssieren. So schnell verflog die Zeit und nach einem ausklingenden Frühstück machten wir uns wieder daran, die Kilometer herunter zu zählen….   Johanna Kohlenberger und Christina Flucher
 
 

1. Lustiges Rotary Knödelschießen am 10.02.13 - wir waren mit dabei...

Spiel, Spaß, Spannung alles für einen guten Zweck. > MORE

 

Wir waren in Kals am Großglockner und wohnten im Gradonna Resort.

Wir waren super toll untergebracht, hatten jede eine Suite zur Verfügung dank Monika und ihre Kontakte zur Besitzerin.Wunderbares Essen - 2 Hauben verdächtig - und einen tollen RundumService!Das Skigebiet ist ganz großartig und anspruchsvoll, aber mit dem Skilehrer, der uns zur Verfügung gestellt wurde, war das ein super entspanntes Fahren.

Ich freue mich schon aufs nächste Jahr, weil wir beschlossen haben, dass wir wieder dort hin fahren werden, damit alle zurückgebliebenen Clubschwestern das auch einmal kennenlernen können. Die Anfahrt war auch nur 3,5 Stunden, sodass wir am Anreisetag noch Ski gefahren sind. Und auch am Sonntag waren wir noch zwei Stunden auf der Piste.Ich war begeistert und bin es noch, am liebsten würde ich gleich noch einmal fahren.
Bericht von Johanna unserer Präsidentin.

 

 

 


CLUB GOLDES


LOGO SOROPTIMIST
CLUB GOLDES
> KONTAKT < 

NEWS VON
UNSEREM PARTNERCLUB
SI/E VADUZ

>VORSTANDSWECHSEL<

 

Club Goldes auf:

Klick dich rein!

WERBUNG:
Wenn wir reisen,
reisen wir mit
Weinlandreisen
www.weinlandreisen.at

sponsored by ► webfactory n&p - weitere interessante Links: