Home › Unser Engagement › Gründungspräsidentin Johanna K. 2011-2013

2011-2013
Bericht von Gründungspräsidentin Johanna Kohlenberger 

Dass wir überhaupt im Juni 2011 chartern konnten, war besonders dem Engagement von Monika Studer vom Club Vaduz Liechtenstein zu verdanken. Aus diesem Grund wurde sie von uns zum Ehrenmitglied ernannt. Sie erfreut und überrascht uns auch heute noch laufend mit Ideen und Ratschlägen.

Damals begann eine großartige Freundschaft zwischen den beiden Clubs. Viele Projekte und Veranstaltungen wurden gemeinsam durchgeführt.

Es gibt von SI international, SI europe und SI Union Österreich Leitmotive für die Clubs, wie Water & Food, Leadership & Education, We stand up for women. Jede Präsidentin sollte in ihrer Ära ein Projekt vorschlagen, welches ihr besonders am Herzen liegt.

Alle diese Vorgaben dienen einzig und allein der Verbesserung der Leben von Frauen und Mädchen auf dieser Welt.

2011 habe ich als Gründungspräsidentin daher das Projekt „Princess“ mit Befürwortung der Clubschwestern ins Leben gerufen. Dabei soll es über mehrere Jahre möglich sein, Personen in schwierigen Lebenssituationen finanziell und vor allem mit Mentoring zu begleiten.

Unser erstes „Projekt“ war Niklas, damals ein zweijähriger Junge mit sehr wenig Aussicht auf ein selbständiges Leben. Seiner Muskelkrankheit konnte soweit medizinisch geholfen werden, dass er heute durch Kindergarten und Schule als voll integriertes Kind seine Ausbildung erfahren kann. Der wesentliche Beitrag von unserer Seite war die Unterstützung der Mutter mit Hilfe von Geld, aber besonders mit der mentalen Unterstützung durch unsere Clubschwester Luise.

Projekt Niklas – Salamanzar Ralley

2012 wurde auch „Projekt“ Michelle begonnen. Sie war ein fast erwachsenes Mädchen mit wahrlich schwierigem sozialem und familiärem Hintergrund. Ihre Mentorin war unsere Clubschwester Gabi G.. Mit Hilfe von Gabi und der finanziellen Unterstützung unseres Clubs, konnte Michelle eine Lehre erfolgreich abschließen. Selbstbewusst und selbständig ist der Weg, den sie nun gehen kann.

Das Begleiten von Frauen und Mädchen über mehrere Jahre ist der wichtigste Part im Club auf der einen Seite. Aber genauso wichtig ist ein harmonisches Clubleben. Es darf schon mal „heiß hergehen“ wenn diskutiert und beratschlagt wird. Wichtig ist, die gleiche Augenhöhe und der gegenseitige Respekt. Nur so sind unsere Freundschaften entstanden, die ich nie mehr missen möchte.

2012 hat sich unser Club dazu entschieden, gemeinsam mit Club Vaduz, Frauen in Moldawien am Verlassen ihres Landes aus Gründen der Not zu hindern. Das Bestreben war ein besseres Leben zu Hause zu ermöglichen. Voran gingen Suppenküchen, Wasserleitungen, Brunnen, bis zur Anpflanzung von Heilpflanzen und deren Verarbeitung. Unsere Clubschwester Angelika P. hat dafür ihr Wissen und viel Engagement eingebracht. Mehr darüber wird sie berichten als meine Nachfolgerin in der Präsidentschaft.

Projekt Water & Food

Bei unserer Clubgründung wurde uns nahe gelegt, bei den Clubabenden einen kleinen Vortrag mit ein zu bauen. Wir haben uns sehr rasch für eine Alternative entschieden. Einmal im Jahr soll eine herausragende Frau und Persönlichkeit einen Vortrag halten, zu dem wir Interessierte von allen anderen Clubs, aber auch Freunde und Bekannte einladen. Unter dem Titel „Starke Frauen kommen in die Südsteiermark“ besuchen uns nun schon seit 2012 wunderbare Frauen, und sehr oft nehmen sie weite Reisen und Umstände auf sich, um unseren Horizont zu erweitern. Dass sie das dann auch noch unentgeltlich machen, ist für unsere Clubkassa eine Einnahme durch den Obolus von jedem Besucher.

Starke Frauen in der Südsteiermark

Ebenso einmal im Jahr seit 2012 gab es bis 2017 eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Club Vaduz. Die „Salmanazar Rallye“ anfangs noch echte Rallye, entwickelte sich zu besonderen Ausfahrten mit Freunden und Clubschwestern. Der volle Erlös wurde für Projekte im In – und vor allem Ausland verwendet.

Salamanzar Rallye

Spontanhilfen unterm Jahr werden auch heute noch mit Hilfe von Clubbeiträgen und zusätzlicher Großzügigkeit unserer Clubschwestern ermöglicht.

Von Beginn an war unserem Club bewusst, dass es regional viel zu unterstützen gilt. Mindestens gleich viel allerdings im näheren und fernem Ausland. Überall auf der Welt leben Soroptimistinnen, die sich für ein besseres Leben für Frauenund Mädchen engagieren. Mit der Vernetzung unserer Clubs gelingen wunderbare Ergebnisse und gleichzeitig Freundschaften ohne Grenzen. Mit unserem 2011 installiertem Projekt „Wanderweg“ laden wir gerne Clubschwestern aus aller Welt zu gemeinsamen Spaziergängen und Wanderungen in unserer Südsteiermark ein. Hierbei vermitteln wir in ruhigem und entspanntem Miteinander unsere Ideen und gleichzeitig entstehen wunderbare Gespräche.

Projekt Wanderweg

In meiner Präsidentschaftsperiode wurde keines unserer Projekte abgeschlossen, aber ich bin sehr froh, dass ich sie mit meinem Club beginnen konnte.

 

Wir sind für Sie da
und freuen uns Sie kennenzulernen!

Danke für Ihre Anfrage!

Ich werde diese so bald wie möglich bearbeiten und mich mit Ihnen in Kontakt setzen.